Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv FAQ

Klimahochdrei - Die Klimanews der Woche

Newsletter über den Klimawandel immer freitags mit drei kurzen, aktuellen Meldungen.

Überblick über aktuelle Klimanews

Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Gebieten rund um den Klimawandel. Die News sind kurz gehalten und bringen dich schnell auf den aktuellen Stand. Geschrieben wird Klimahochdrei von mir, einem Physiker mit Erfahrung in der Klimawissenschaft. Ich lese für dich die News in verschiedenen Zeitungen, sortiere sie und fasse das Wichtigste zusammen.

Der Klimanewsletter in aller Kürze:

Newsletter abonnieren

Melde dich bei Klimahochdrei an und bleibe beim Klima über aktuelle News informiert so wie über 1000 weitere Menschen. Du kannst den Newsletter per  Mail oder  Messenger Telegram empfangen. Stöbere im Archiv, um zu sehen, was dich erwartet.


Die Klimanews der Woche

Hier findest du die Klimanews aus dem letzten Newsletter:

1) Waldzustandserhebung: Nur noch jeder fünfte Baum in deutschen Wäldern gesund

Die Waldzustandserhebung 2023 zeigt, dass nur jeder fünfte Baum in deutschen Wäldern gesund ist. Ein Drittel der deutschen Landesfläche ist mit Wald bedeckt. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir warnt vor den Folgen der Klimakrise, die sich in den anhaltenden Trockenperioden und hohen Temperaturen seit 2018 manifestieren. Besonders betroffen sind Fichten, Buchen und Eichen. Özdemir betont die Notwendigkeit eines langfristigen Umbaus von Monokulturen zu Mischwäldern als „Generationenprojekt”. Er plant eine Reform des Bundeswaldgesetzes, um Klimaschutz, Biodiversität und wirtschaftliche Interessen der Waldbesitzer*innen zu vereinen. Für die Waldförderung sind für dieses Jahr 250 Millionen Euro vorgesehen, jedoch ist die Finanzierung für die kommenden Jahre noch unsicher. Das Bundeswaldgesetz ist fast 50 Jahre alt.

Zum Weiterlesen: Zeit, Spiegel

2) Kosten der Verkehrswende: Studie zeigt Vorteile schnellen Handelns

Die Studie von Agora Verkehrswende zeigt, dass eine rasche Verkehrswende nicht nur die Klimaziele sichern, sondern auch Kosten sparen kann. Laut der Studie könnte der Verkehrssektor bis 2045 klimaneutral werden, ohne Mehrkosten oder Einschränkungen in der Mobilität, wenn ab 2025 oder spätestens ab 2030 entschlossen gehandelt wird. Im Referenzszenario, welches die aktuelle Verkehrspolitik widerspiegelt, würden bis 2045 rund 9,7 Billionen Euro für die Verkehrswende anfallen, wobei die Klimaziele verfehlt würden. Indirekte Kosten für Klimaschäden infolge des weiteren CO2-Ausstoßes sind hier eingerechnet. Hingegen könnten in dem Szenario „Wende 2025” bis zu 60 Milliarden Euro eingespart werden und die Klimaziele würden eingehalten. Ein späteres Umsteuern, erst ab 2030, würde über 500 Milliarden Euro mehr kosten. Damit ist dieses Szenario teurer als das Referenzszenario mit der aktuellen Verkehrspolitik und als das Szenario „Wende 2025”, die Klimaziele würden jedoch, anders als im Referenzszenario, eingehalten werden. Um die Klimaneutralität im Verkehr bis 2045 zu erreichen, sind Maßnahmen wie der Umstieg auf E-Antriebe und die Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene erforderlich. Das politische Zögern hat einen hohen Preis, betonen die Autor*innen der Studie.

Zum Weiterlesen: taz, Zeit

3) Klimawandel begünstigt 'Verquallung' der Ozeane, warnt Studie

Eine neue Studie des Alfred-Wegener-Instituts warnt davor, dass Quallen aufgrund steigender Wassertemperaturen zunehmend in den Arktischen Ozean vordringen könnten. Die Forschenden nutzen Computermodelle, um die Ausbreitung acht arktischer Quallenarten zu untersuchen. Besonders die Gelbe Haarqualle breitet sich stark aus und könnte ihren Lebensraum bis etwa 2100 fast verdreifachen. Nur eine der untersuchten Quallenarten zeigt einen Rückgang. Zusätzlich zum Klimawandel profitieren Quallen von Überfischung und Nährstoffeinträgen ins Meer. Dies könnte zu einer „Verquallung” der Ozeane führen, was sowohl für Menschen als auch für Fische Folgen hätte. Die Auswirkungen auf arktische Fischbestände, insbesondere auf den Polardorsch, sind noch unklar, aber die Studie deutet darauf hin, dass sie unter Druck geraten könnten.

Zum Weiterlesen: Zeit, Spiegel

  Weiterempfehlen

Erzähle deinen Freund*innen was du an gut findest! Jede zusätzliche Leserin und jeder zusätzliche Leser gibt mir Motivation und hilft mir, noch viele weitere Ausgaben zu schreiben.


Impressum & Datenschutzerklärung

Supporter:

Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder