Über Klimahochdrei Abonnieren Impressum
Was ist Klimahochdrei? Klimahochdrei ist ein Newsletter. Er besteht aus drei Meldungen der letzten Woche zu Themen rund um die Klimakrise und erscheint immer freitags via Mail oder Telegram. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

es ist toll zu sehen, dass Klimahochdrei auf ein so breites Interesse trifft. Seit letzter Woche haben sich 142 neue Menschen für den Newsletter angemeldet (Stand Donnerstagabend). Besonders freue ich mich auch über die drei weiteren Menschen, die Klimahochdrei ab dieser Woche finanziell unterstützen. Ihr seid grandios und macht das Ganze hier möglich!

Mit dem Erscheinen dieses Newsletters ist die Verlosung des Buchs „Wütendes Wetter” von Friederike Otto beendet. Ich verlose es zwischen allen neuen Abonnent*innen und allen Leser*innen mit Unterstützungs-Abo. Das Ergebnis erfahrt ihr nächste Woche.

Wenn euch Klimahochdrei gefällt, schickt diese Ausgabe an eure Freund*innen weiter oder empfiehlt ihnen direkt den Newsletter. Ihr helft dabei, dass der Klimawandel in den Köpfen bleibt und unterstützt mich und meine Arbeit.

Viel Spaß beim Lesen!

Jakob


Unterstützen

Klimahochdrei lebt von eurer Unterstützung. Bereits 25 Menschen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.


Klimanews der Woche

1) UN-Bericht: 1,5 Grad-Erhitzung ist abzusehen

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat den neuen UN-Bericht zum Klimawandel und Corona vorgestellt. Der Report fasst den aktuellen Stand der Wissenschaft zusammen und erscheint passend zur UN-Generalversammlung nächste Woche. (Zeit, taz)

Hauptinhalte des Berichts:

2) Über eine Milliarde Menschen bis 2050 auf der Flucht

Bis 2050 könnten rund eine Milliarde Menschen zur Migration gezwungen sein. Das ergibt die Untersuchung des Institute for Economics and Peace. Hauptursachen sind laut dem Bericht Stürme, Überflutungen und Wasserknappheit, welche durch die Klimakrise verstärkt werden. (Tagesschau, Guardian)

Die Studie. Die Studienautor*innen haben anhand verschiedener Faktoren Länder kategorisiert, ob sie die ökologischen und politischen Veränderungen der kommenden Jahrzehnte aushalten. Bei 31 Länder kamen sie zu dem Schluss, dass etliche ihrer Bewohner*innen in den nächsten 30 Jahren ihr Zuhause verlieren werden. In der Analyse nehmen die Wissenschaftler*innen an, dass in Zukunft Naturkatastrophen mindestens genauso häufig auftreten werden wie in den vergangenen zehn Jahren.

Betroffene Gebiete. Besonders bedroht sehen die Forscher*innen die afrikanische Sahelzone, weiter südlich liegende afrikanische Staaten wie Angola oder Madagaskar sowie den Nahen Osten von Syrien bis Pakistan.

Bedeutung für Europa. Im Jahr 2015 waren mehr als eine Million Menschen nach Europa geflohen. Studienautor Steve Killelea meint, man habe bereits damals gesehen, „wie selbst eine relativ kleine Zahl an Migrant*innen massive politische Unruhen und Entwicklungen auslösen können”. Killelea betont, Europa müsse sich seiner Verantwortung bewusst werden und handeln.

3) Kohlekraftwerk Moorburg ist unwirtschaftlich

Vattenfall hat angekündigt das Steinkohlekraftwerk Moorburg bei Hamburg in den nächsten Jahren abzuschalten. Dazu hat das Unternehmen bei der Auktion der Bundesnetzagentur zur Stilllegung von Kraftwerkskapazitäten teilgenommen. Die Agentur hat eine finanzielle Entschädigung für die Stilllegung von 4.000 Megawatt Kraftwerkskapazität ausgeschrieben. Ursprünglich sollte Moorburg bis 2038 laufen, denn es ist eines von Deutschlands modernsten und effizientesten Kohlekraftwerke und erst seit fünf Jahren im Betrieb. Laut Magnus Hall dem Chef von Vattenfall, ist Moorburg allerdings unwirtschaftlich. Greenpeace-Deutschland-Chef Martin Kaiser sieht darin „ein Zeichen, dass die Steinkohle wirtschaftlich und politisch tot ist”. (Süddeutsche, Klimareporter)

Empfehlungen zum Weiterlesen

Hier findet ihr spannende Artikel, die andere Leser*innen empfehlen oder die ich während meiner Recherche gefunden habe.

Oatly: Die böse Milch

Empfehlung von Lisa

Die Hafermilch Oatly wurde vom Trump-Unterstützer Blackstone anteilig gekauft. Jetzt liegen im Hafermilchmilieu die Nerven blank. Ein fiktiver WG-Chat im Zeit-Magazin zum Weiterlesen...

Besser übers Klima schreiben

Sprache schafft Wirklichkeit. Deshalb ist eine klimagerechte Sprache wichtig. Die taz verwendet ab sofort ihr „Konzept für eine klimagerechte Sprache”, doch ist das nicht nur für Journalist*innen spannend. Auch beim Reden über die „Klimakrise” und nicht dem sogenannten „Klimawandel” ist die Wortwahl wichtig. Artikel zum Weiterlesen…

Die ungerechte Klimakrise

Reiche Länder haben einen größeren CO2-Fußabdruck als arme Länder. Was im Großen gilt, gilt auch im Kleinen: Innerhalb der Länder haben reiche Menschen einen größeren Fußabdruck als ärmere Menschen, auch in Deutschland. Die Klimakrise ist eine Gerechtigkeitskrise. Artikel des Klimareporters zum Weiterlesen...


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder