Über Klimahochdrei Abonnieren Impressum
Was ist Klimahochdrei? Klimahochdrei ist ein Newsletter. Er besteht aus drei Meldungen der letzten Woche zu Themen rund um die Klimakrise und erscheint immer freitags via Mail oder Telegram. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

die Bundesregierung möchte, dass Deutschland bis 2050 klimaneutral wird. Das reicht leider wahrscheinlich nicht aus um das 1,5-Grad Ziel des Pariser-Klimaabkommens einzuhalten. Etwas ambitionierter sind die Vorhaben von diversen Städten wie Kassel, Marburg und seit ein paar Wochen auch Soest in NRW. Ihr Ziel ist es, schon 2030 Klimaneutralität zu erreichen. Bis der Stadtrat von Soest (trotz CDU Mehrheit) dem zugestimmt hatte, waren „unzählige Gespräche mit den Fraktionen […] und viel Öffentlichkeitsarbeit“ von der Bürgerinitiative „Klimanotstand Soest“ nötig. Doch jetzt ist es geschafft.

Was sonst in der Klima-Welt passiert ist, lest ihr jetzt. Viel Spaß dabei und empfehlt Klimahochdrei gerne weiter.

Viele Grüße

Jakob


Klimahochdrei lebt von eurer Unterstützung. Bereits 20 Menschen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.


Klimanews der Woche

1) US-Wahlkampf: Joe Biden kündigt Klimamaßnahmen an

Der designierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden versprach Klimaziele und Maßnahmen in seiner Rede bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wilmington im Bundesstaat Delaware. Gleichzeitig kritisierte er Donald Trumps Klimapolitik scharf. Im Gegenzug nannte Trump Bidens Pläne wirtschaftsfeindlich. (Zeit, Tagesspiegel, ClimateHomeNews)

Bidens Ziele:

Bidens Maßnahmen:

2) Methan-Emissionen erreichen Rekordhoch

Die jährlichen Emissionen des Treibhausgases Methan haben einen neuen Höchststand erreicht. Eine aktuelle Studie ergab, dass 2017 etwa neun Prozent oder 50 Millionen Tonnen mehr Methan in die Atmosphäre gelangten als im jährlichen Durchschnitt von 2000 bis 2006. Daraus folgen enorme Auswirkungen auf die globale Erwärmung. Über einen Zeitraum von 100 Jahre hat Methan eine 28-mal stärkere Treibhauswirkung als CO2. Da Methan schneller aus der Atmosphäre wieder verschwindet als CO2, hat es über einen Zeitraum von 20 Jahre sogar eine 86-mal stärkere Wirkung. Aktuell ist Methan für 23 Prozent der globalen Erwärmung verantwortlich. (Zeit, taz)

Ursachen: Laut einer zweiten Studie sind die Emission aus natürlichen Quellen in dem Untersuchungszeitraum nahezu gleich geblieben. Die Emissionen durch Menschen nahmen hingegen zu. In den folgenden Sektoren stieg der Methan-Ausstoß besonders:

Am meisten Ausstoß verzeichneten die Weltregionen Afrika und der Nahe Osten, China sowie Südasien und Ozeanien. Auch die USA produzierten viel Methan. Europa ist die einzige Region, in der die Emissionen leicht zurückgingen.

3) Hitzewelle in Sibirien durch die Klimakrise stark beeinflusst

Der Klimawandel machte Sibiriens Hitzewelle um 600-mal wahrscheinlicher. Erst drei Ausgaben von Klimahochdrei ist es her, da kletterten die Temperaturen im russischen Werchowjansk, Sibirien auf 38 Grad (20. Juni). Normal für diese Jahreszeit wären im Mittel 12 Grad. Klimawissenschaftler*innen untersuchten wie groß der Einfluss des Klimawandels auf dieses Extremereignis war. Ihr Ergebnis ist: Ohne Klimawandel wären solche Temperaturen „nahezu unmöglich“. „Das ist das deutlichste Ergebnis, das unsere Arbeitsgruppe jemals erlebt hat“, sagt die Klimatologin Friederike Otto, Leiterin des Environmental Change Institute der Universität Oxford. (Studie, Klimareporter, CarbonBrief)


Empfehlungen zum Weiterlesen

„Wir werden viel mehr Glück brauchen, als wir Verstand haben”

Hans Joachim Schellnhuber ist theoretischer Physiker, der Gründungsdirektor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung, Politikberater und spaziert gerne auf Albert Einsteins alten Pfaden. Porträt des Klimawissenschaftlers bei Spiegel-Plus zum Weiterlesen...


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder