Über Klimahochdrei Abonnieren Impressum
Was ist Klimahochdrei? Klimahochdrei ist ein Newsletter. Er besteht aus drei Meldungen der letzten Woche zu Themen rund um die Klimakrise und erscheint immer freitags via Mail oder Telegram. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

immer wieder schicken mir einige von euch Hinweise zu spannenden Artikeln oder Radiobeiträgen. Ich schaue und höre sie mir an und würde gerne alle weiterempfehlen, doch leider passen sie meist nicht so richtig in das Konzept von Klimahochdrei. Deshalb ist es jetzt wieder Zeit für eine kleine Änderung.

Ab sofort gibt es unter den gewohnten drei Artikeln die Kategorie „Empfehlungen zum Weiterlesen”. Dort ist Platz für Artikel, die ihr mir zusendet oder Artikel die ich während meiner Recherche finde. Schaut vorbei und sendet mir spannende Klima-Artikel!

Zunächst aber wie gewohnt die Klimanews der Woche.

Viel Spaß beim Lesen!

Jakob


Klimahochdrei lebt von eurer Unterstützung. Bereits 21 Menschen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.


Klimanews der Woche

1) Wassertemperaturen von Ost- und Nordsee steigen deutlich

Die Ost- und die Nordsee haben sich in den letzten 35 Jahren deutlich aufgewärmt. Die Wassertemperatur der Nordsee stieg um bis zu 2 Grad Celsius. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums hervor, auf eine Anfrage der Parlamentarischen Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Steffi Lemke. (Spiegel, Zeit)

Folgen: Die Erwärmung verursacht das Abwandern von Fischen in kältere Gewässer. Bei Heringen und Kabeljau kann man dies schon heute beobachten. Außerdem wird das Wachstum von Algen angeregt und auch Vibrionen-Bakterien vermehren sich verstärkt. Dies birgt eine erhöhte Infektionsgefahr beim Baden.

Erwärmung: An der deutschen Küste stieg die Wassertemperatur an der Oberfläche der Nordsee (Ostsee) zwischen 1980 und 2015 um durchschnittlich 1,4 Grad (1,6 Grad). Im tieferen Wasser, 20 Meter unter der Oberfläche, stieg die Temperatur sogar um 1,6 Grad Celsius (1,9 Grad). Die Nordsee erwärmt sich regional sehr unterschiedlich: zwischen 0,5 und 2 Grad Celsius.

2) Japan will 100 Kohlekraftwerke abschalten

Japans Regierung hat angekündigt, 100 der 140 Kohlemeiler im Land bis 2030 abzuschalten, gleichzeitig werden allerdings 16 neue Kohlekraftwerke gebaut. Das Vorhaben der Regierung klingt effektiver, als es ist. Durch das Abschalten soll der Kohlestromanteil von 32 Prozent lediglich auf 26 Prozent sinken. Dieser geringe Rückgang liegt darin begründet, dass die 100 Kraftwerke besonders ineffizient sind. (Klimareporter, Frankfurter-Rundschau)

Japans 2030-Ziele:

Die Steigerung des Anteils an Atomstrom möchte Japan durch Reaktivierungen alter Atomkraftwerke erreichen. Diese wurden nach der Fukushima-Katastrophe abgeschaltet. In der lokalen Bevölkerung gibt es gegen die Wiederinbetriebnahme breite Widerstände.

3) Zwei gerichtliche Niederlagen für US-Ölindustrie

In den USA jubelten am Montag die Umweltbewegungen, denn die Ölindustrie erlitt gleich zwei juristische Niederlagen. Das Gesuch der Regierung den Bau der umstrittenen Erdöl-Pipeline Keystone XL wieder aufzunehmen, wurde vom Obersten Gericht abgelehnt. Damit ist die Entscheidung vom April bestätigt, dass Bauprojekte in der Nähe von Gewässern den Artenschutz stärker beachten müssen. Ebenfalls beschloss ein Gericht im District of Columbia, dass eine Erdöl-Pipeline im Norden des Landes geschlossen werden muss. Grund seien Umweltauflagen welche nicht eingehalten würden. (taz, NewYorkTimes)


Empfehlungen zum Weiterlesen

Hier findet ihr spannende Artikel, die andere Leser*innen empfehlen oder die ich während meiner Recherche gefunden habe.

Der Stuhl des Anstoßes

Empfehlung von Swantje

Wie nachhaltig arbeiten die Holzlieferanten von Ikea? Der Konzern wirbt groß mit Ökozertifikaten, doch Daten aus der Ukraine wecken Zweifel. Artikel der Zeit zum Weiterlesen...

Wald der Vielfalt – der erste „Tiny Forest” Brandenburgs

Den ersten „Tiny Forest” in Brandenburg pflanzte ein Team der Hochschule für nachhaltige Entwicklung aus Eberswalde im März dieses Jahres. Das Konzept soll einen neuen, integrativen und in urbanen Räumen gut umzusetzenden Beitrag zur Gestaltung einer nachhaltigen Umwelt darstellen. Artikel der ESKP zum Weiterlesen...


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder