Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Juhu,

heute hat Klimahochdrei Geburtstag! So ziemlich genau ein Jahr ist es her, da habe ich die erste Ausgabe (am 6. September) geschrieben. Noch dazu kommt, dass die heutige Ausgabe die Nummer 50 trägt :) Vor einem Jahr war er noch „Klima-Wochenrückblick”, zu Ostern wurde er zu „Klimahochdrei” und mittlerweile empfangen 485 Menschen den Newsletter. Welch eine Freude!

Als kleine Überraschung gibt es am Wochenende für alle den Klimahochdrei August-Newsletter kostenlos. Und als größere Überraschung verlose ich in der kommenden Woche das Buch „Wütendes Wetter”! An der Verlosung teilnehmen können:

  • Alle, die bis nächsten Freitag Klimahochdrei neu abonnieren. Gerne weitersagen! :)
  • Alle, die bis nächsten Freitag ein Klimahochdrei Unterstützungs-Abo abschließen.
  • Alle, die bereits ein Unterstützungs-Abo haben. Ihr nehmt automatisch teil.

Die Autorin des Buch „Wütendes Wetter: Auf der Suche nach den Schuldigen für Hitzewellen, Hochwasser und Stürme“ ist die Klimawissenschaftlerin Friederike Otto (Deutschlandfunk Rezension). Sie schreibt darüber, wie sie als Klimawissenschaftlerin daran arbeitet, Belege zu finden, wann der Klimawandel für Katastrophen wie das Feuer letztes Jahr in Australien mitverantwortlich ist. Mit solchen Belegen könnten möglicherweise ganze Länder für die Folgen ihrer Emissionen haftbar gemacht werden.

Sagt gerne weiter, das es hier was zu gewinnen gibt :) Vielleicht knackt Klimahochdrei ja bald die 500 Leser*innen!

Tausend Dank nochmal für all eurer Interesse und natürlich besonderen Dank an all die Menschen die Klimahochdrei finanziell unterstützen.

Jetzt kommen die Klimanews der Woche. Viel Spaß beim Lesen.

Jakob


Klimanews der Woche

1) Neues Erneuerbaren-Energien-Gesetzes für Klimaziel 2030

Das Wirtschaftsministerium hat einen neuen Entwurf des Erneuerbaren-Energie-Gesetzes angefertigt. Damit soll Deutschland das folgende Klimaziel erreichen: 65 Prozent Ökostrom-Anteil auf dem Strommarkt bis 2030. Der Entwurf geht nun in die Ministerien und soll Ende September von der Bundesregierung verabschiedet werden. (taz, Klimareporter)

Neues im Entwurf:

  • Das jährliche Ausbauziel für Windkraftanlagen soll von 2,9 Gigawatt (GW) auf 5,8 GW bis 2028 steigen. Der Ausbau 2019 betrug 1 GW.
  • Werden in einem Jahr zu wenig Windräder gebaut, erhöht sich im Folgejahr das Ausbauziel um die nicht gebauten Anlagen.
  • An weniger ertragreichen Standorten werden Gemeinden zukünftig am Gewinn der Windkraftanlagen beteiligt. Das soll das Ausweisen von Gebieten für den Bau von Windrädern attraktiver machen.
  • Das jährliche Ausbauziel von Solaranlagen soll sich auf 4,6 bis 5,6 GW erhöhen. Das derzeitige Ziel ist 2,5 GW, gebaut wurden 2019 allerdings 4 GW.

Kritik. Thorsten Lenck von dem Thinktank Agora Energiewende kritisiert, dass bei dem Entwurf der vermutlich sehr starke Anstieg des Stromverbrauchs bis 2030 zu wenig Berücksichtigung fand. Es sei abzusehen, dass das 65-Prozent-Ziel nicht erreicht werde. Weiterhin ist fraglich, ob die jährlichen Ziele insbesondere beim Ausbau der Windkraftanlagen, überhaupt erreicht werden. Im letzten und auch vermutlich in diesem Jahr wird nur ein Drittel der Anlagen gebaut, die im ursprünglichen Ausbauziel geplant waren.

Die Perspektive von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wird in einem Interview mit der taz deutlich.

2) Die Gletscherseen wachsen deutlich

Weltweit schmelzen die Gletscher aufgrund der globalen Erwärmung. Als logische Konsequenz ist zu erwarten, dass die Gletscherseen größer werden. Genauer haben sich das Geowissenschaftler*innen aus Kanada in ihrer neuen Studie angeschaut. Ihr Ergebnis: Die Wassermenge in Gletscherseen auf der ganzen Welt hat sich zwischen 1990 und 2018 um 48 Prozent vergrößert. Überschwemmungen durch plötzliche Dammbrüche könnten eine gefährliche Folge sein. (Spiegel, CarbonBrief)

Methode der Studie. Die Wissenschaftler*innen haben rund eine Viertelmillion Satellitenbilder analysiert. Mittels Google Earth bestimmten sie, welche Seen zu Gletschern gehören und zusammen mit den Satellitenbildern berechneten sie die Größe der Seen und ihre Veränderung im Zeitraum von 1990 bis 2018.

3) Plug-in Hybride sind getarnte CO2-Schleudern

Die angeblich umweltfreundlichen Plug-in-Hybrid-Autos stoßen in der Praxis bis zu 7-mal mehr CO2 aus, als von den Autofirmen angeben. Das zeigt eine Untersuchung der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Das Problem liegt darin, dass die Autos in der Regel viel weniger im Elektrobetrieb fahren als von den Autofirmen angenommen. Schuld tragen die fehlende Schnellaufladetechnik und zu kleine Batterien. Dies macht den Elektrobetrieb untauglich für die Praxis. Die DUH fordert, Steuervorteile für Plug-in-Hybride abzuschaffen. (Spiegel, taz)

Plug-in-Hybride. Die vermeintlich umweltfreundlichen Autos haben sowohl einen Elektromotor als auch einen Verbrennungsmotor. Da sie als umweltfreundlich gelten, wird ihr Kauf vom Staat subventioniert. Als Dienstwagen werden sie geringer besteuert und in manchen Kommunen erhalten sie weitere Vorteile wie kostenlose Parkflächen.


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder