Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

mit der Corona-Pandemie gingen auch die CO2-Emissionen zurück. Dass dies leider nicht langfristige anhält, wurde schnell deutlich. Ende 2020 ging das CO2-Tief schon wieder zu Ende. Da lagen die globalen Emissionen zwei Prozent höher als noch ein Jahr zuvor. (Telepolis)

Hier kommen nun die Klimanews der Woche.

Viele Grüße

Jakob


Unterstützen

Klimahochdrei lebt von eurer Unterstützung. Bereits 38 von 877 Leser*innen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.


Klimanews der Woche

1) Zwischenbericht zum Pariser Klimaschutzabkommen

„Alarmstufe Rot” für das Pariser Klimaschutzabkommen attestiert ein UN-Zwischenbericht. 196 Staaten versprachen im Paris-Abkommen 2015, die globale Erderhitzung weit unter zwei Grad - eher 1,5 Grad - im Vergleich zur vorindustriellen Zeit, zu begrenzen. Um dies zu erreichen, wollten sich die Länder bis 2020 neue Zwischenziele für das Jahr 2030 setzen. Neue Klimaziele lieferten allerdings nur 75 Staaten, somit weniger als die Hälfte. (taz, Spiegel)

Auswirkung auf die Emissionen. Mit den aktuell beschlossenen Zielen würden bis 2030 die globalen Emissionen lediglich um 0,5 Prozent im Vergleich zum Stand aus dem Jahr 2010 sinken, vorausgesetzt die Staaten setzen ihre Klimaziele um. Um das beschlossene Limit von 1,5 Grad einzuhalten, sind stattdessen 45 Prozent Emissionsreduktion bis 2030 nötig.

Die Ziele. Einige der neuen Klimaziele sind kaum oder gar nicht ambitionierter als noch vor fünf Jahren. Die Länder mit solchen Zielen sind somit kaum engagierter, als beispielsweise die USA oder China, die gar keine neuen Ziele vorstellten. Die zwei Staaten sind zusammen für 45 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich. Die USA planen bald neue Klimaziele vorzustellen. China will bis 2060 klimaneutral zu werden, ein Ziel für 2030 fehlt indes weiterhin.

2) Historische Schwäche des Golfstroms

Der Golfstrom ist so schwach wie seit mindestens 1.000 Jahren nicht mehr. Das belegt eine neue Studie. Erstmals konnten die Wissenschaftler*innen eine Aussage über die langfristige Entwicklung der Meeresströmung treffen. Der Golfstrom zählt zu den wichtigsten Ozeanzirkulationen der Erde. Das Klima, insbesondere hier in Europa, wird stark von ihm beeinflusst. Ursache für das Abschwächen ist unter anderem schmelzendes Eis, von beispielsweise Grönland, und zunehmende Niederschläge. Sie bringen die Strömung aus dem Gleichgewicht. (Klimareporter, Spiegel)

Die Studie. Forscher*innen vermessen die Strömung des Golfstroms erst seit 2004. Um weiter in die Vergangenheit der Meeresströmung zu blicken, untersuchten die Wissenschaftler*innen deshalb unter anderem natürliche „Umweltarchive” wie Baumringe, Ozeansedimente, Eisbohrkerne und Korallen. Diese „Zeugen der Vergangenheit” lassen die Wissenschaftler*innen Rückschlüsse darüber ziehen, wie sich die Strömung über die Jahrhunderte entwickelt hat.

Folgen für Europa. Das Verlangsamen des Golfstroms hat verschiedene Folgen, welche weiterhin Inhalt aktueller Forschung sind. In Europa könnten vermehrt Extremwetterereignisse wie Winterstürmen, Hitzewellen und große Trockenheit auftreten. Beim kompletten Versiegen des Golfstroms würde Europa vermutlich stark abkühlen. Das Klima in Norddeutschland käme dem Sibiriens gleich. Dieses Szenario ist allerdings zumindest in diesem Jahrhundert unwahrscheinlich.

3) Etappensieg bei portugiesischer Klimaklage

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) bestätigt das Gewicht und die Dringlichkeit einer Klimaklage von portugisischen Jugendlichen gegen 33 Länder, darunter die EU-Staaten. Die Kläger*innen beklagen, ihre Menschenrechte würden aufgrund unzureichenden Klimaschutzmaßnahmen verletzt. Im Dezember 2020 sprach der EuGH der Klage eine erhöhte Priorität und somit einen knappen Zeitplan zu, wohingegen sich die angeklagten Staaten gewehrt hatten. Die Jugendlichen seien keiner akuten Gefahr ausgesetzt. Dem widersprachen nun die Richter*innen. Die betroffenen Staaten müssen deshalb schon bis Ende Februar ihre Klimapolitik verteidigen. (Klimareporter)


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder