Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

die Bilder der Flutkatastrophe im Juli sind euch bestimmt noch in Erinnerung. Bereits damals erklärten Wissenschaftler*innen wie Stefan Rahmstorf der Öffentlichkeit, wie die globale Erhitzung solche Starkregen häufiger werden lässt. Jetzt legen die Forscher*innen der Gruppe „World Weather Attribution” nach. Sie berechneten um wie viel die Flutkatastrophe durch die Klimakrise wahrscheinlicher wurde. Mehr dazu in der zweiten Meldung.

Hier kommen die Klimanews der Woche.

Viele Grüße

Jakob


Unterstützen

Klimahochdrei lebt von eurem finanziellen Support. Bereits 46 von 938 Leser*innen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Ich bezahle davon eine Lektorin, die Webseite und hin und wieder einen Kaffee. Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.

Weiterempfehlen hilft: Erzählt euren Freund*innen von Klimahochdrei.

Klimanews der Woche

1) Immer mehr Parteien befürworten früheren Kohleausstieg

SPD Kanzlerkandidat Olaf Scholz befürwortet einen vorgezogenen Kohleausstieg. Die Bundesregierung, zu der auch Scholz zählt, plant das Ende der Kohle derzeit für das Jahr 2038. Scholz sagte bei einer Online-Diskussion der Vereinigung Klima-Allianz und des Deutschen Naturschutzrings: Ein früherer Kohleausstieg sei davon abhängig, wie schnell Deutschland in den Ausbau der erneuerbaren Energien einsteige. Er wolle es jedoch schaffen, dass die entsprechenden Erneuerbaren-Kapazitäten entstünden und die Kohleverstromung nicht erst „zum letzten Datum” ende. Olaf Scholz reiht sich mit diesem Positionswechsel ein: Auch Bundestagskandidat Friedrich Merz (CDU) und Generalsekretär Volker Wissing (FDP) halten einen Ausstieg vor 2038 für grundsätzlich möglich. Umweltverbände und Wissenschaftler*innen mahnen schon lange an, der späte Kohleausstieg im Jahr 2038 sei unvereinbar mit den deutschen Klimazielen. (Zeit, Klimareporter)

Koalitionsverhandlungen. Sowohl die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock als auch Linken-Parteichefin Janine Wissle fordern einen Kohleausstieg im Jahr 2030. Annalena Baerbock hatte zuvor in einer TV-Sendung verdeutlicht, dass dies ein entscheidender Faktor für Koalitionsverhandlungen sei. Die Ankündigung von Olaf Scholz könnte demnach mögliche Verhandlungen vereinfachen.

2) Klimawandel machte Flutkatastrophe wahrscheinlicher

Die extremen Niederschläge im Juli, die in Deutschland und weiteren Ländern zu Überschwemmungen führten, wurden durch den Klimawandel wahrscheinlicher. Die globale Erderhitzung beeinflusste die enormen Niederschläge auf zwei Arten, so die Forschergruppe „World Weather Attribution” in ihrem Bericht:

  • Die Niederschläge wurden um den Faktor 1,2 bis 9-mal wahrscheinlicher.
  • Die Niederschlagsmenge wurde um 3 bis 19 Prozent höher.

Die Forschenden nennen keine einzelnen Ergebnisse, sondern geben relativ große Ergebnisspannen (z. B. 3 bis 19 Prozent) an. Das zeigt, wie schwer es ist, den Einflusses der Klimakrise auf solche extremen Wetterereignisse zu berechnen. (Tagesspiegel, taz)

Die Botschaft. Trotz der großen Ergebnisspannen ist die Botschaft klar. Der Klimawandel hatte nachweislich Einfluss. Er verändert schon heute unser Leben in Deutschland und trägt Mitschuld an den rund 220 Überschwemmungsopfern in Deutschland und Belgien. In Zukunft treten solche extremen Niederschläge häufiger und intensiver auf, wenn wir nicht deutlichere Klimaschutzmaßnahmen ergreifen.

Wenn ihr mehr über solche Studien erfahren wollt, empfehle ich euch das YouTube Video zu dem Thema von KLIMA° vor acht.

3) Sofortprogramm für Gebäude unzureichend

Das Klima-Sofortprogramm für den Gebäudesektor hält nicht, was es verspricht. Die Bundesregierung will damit zwei Millionen Tonnen CO2 reduzieren. Der Expertenrat für Klimafragen hält das für zu optimistisch: „Das Sofortprogramm allein kann die prognostizierte Minderungswirkung nicht erreichen”, twittert die stellvertretende Vorsitzende Brigitte Knopf. Seinen Bericht übergab der Expertenrat an die zuständigen Ministerien. Diese werden nun entscheiden, wie sie damit umgehen. Ein festgelegtes Verfahren gibt es dafür nicht, berichtet die Zeit. (Zeit, Klimareporter)

Über das Sofortprogramm. Im Jahr 2020 hatte der Gebäudesektor als einziger Sektor das Jahresziel für erlaubte Emissionen um zwei Millionen Tonnen CO2 verfehlt. Daraufhin mussten die zuständigen Ministerien innerhalb von drei Monaten das Sofortprogramm vorlegen. Einzige Maßnahme des Programms bestand darin, die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) um mehrere Milliarden Euro aufzustocken. Damit wird das Dämmen von Häusern und der Austausch von Heizungen gefördert.


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder