Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

Weihnachten, ein Fest des Konsums und der Emissionen? Anna, eine Freundin und ich wollen das ändern: Lasst uns gemeinsam europäische CO2-Zertifikate zu Weihnachten verschenken.

CO2-Zertifikate. Die Zertifikate sind Teil des europäischen Emissionshandelssystems. Unternehmen dürfen nur so viel CO2 ausstoßen, wie sie Zertifikate besitzen. Wer zu viel verschmutzt, muss mehr Zertifikate kaufen. Der Verein Compensators beteiligt sich an diesem Handel und kauft den Großverschmutzern die Zertifikate weg. Jedes gekaufte Zertifikat verhindert Emissionen und macht das Emittieren teurer.

Wir haben illustrierte Klima-Weihnachtskarten entworfen und erweitern die Zertifikate so zu einem schönen Geschenk. Beim Kauf jeder Karte geht eine Spende an den Verein Compensators. So verhindern wir Emissionen und tragen dazu bei, dass die Klimakrise an Weihnachten im Bewusstsein der Menschen bleibt.

Verschenkt zu Weihnachten eine Klimakarte! Jede Karte unterstützt Klimahochdrei mit einem Euro.

Liebe Grüße

Jakob


Ermöglicht Klimahochdrei!

Dieser Newsletter lebt von eurer Unterstützung. Von 828 Abonnierenden unterstützen 32 Menschen den Newsletter regelmäßig. Ihr macht das Ganze hier möglich! Ihr anderen, helft mit! Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.


Klimanews der Woche

1) Klimaziele erreichbar? Optimistische Prognose für 2100

Wenn alle Staaten ihre Klimaziele umsetzen, ist eine Erhitzung von 2,1 Grad bis 2100 im Vergleich zur vorindustriellen Zeit möglich. Das ergibt eine Analyse der Initiative „Climate Action Tracker”, getragen von den Think Tanks Climate Analytics und New Climate Institute. Das lässt das Pariser Abkommen in theoretisch greifbare Nähe rücken. Die teilnehmenden Staaten haben versprochen, die Erhitzung deutlich unter 2 Grad zu halten. (Süddeutsche, ORF)

Grund für den Optimismus. Die Prognose ist deutlich optimistischer als noch vor Kurzem. Da gingen Expert*innen von 2,9 Grad bis 2100 aus. Grund für diesen Optimismus sind vor allem die neuen Klimaversprechen aus China und den USA.

  • Chinas Parteichef Xi Jinping will CO2-Neutralität bis 2060.
  • Der neu gewählte US-Präsident Joe Biden will die USA bis 2050 klimaneutral machen und bis 2035 den Energiesektor auf erneuerbare Energien umstellen.

Einige Länder haben ähnliche Ziele: die EU, Südafrika, Japan, Südkorea und Kanada. Niklas Höhne vom New Climate Institute spricht von einer „Sogwirkung”, die auch weitere Staaten erreichen und zu Klimaselbstverpflichtungen bewegen könnte.

Der Haken. Die Prognosen gehen davon aus, dass die Staaten ihre Klimaziele erreichen. Das ist nicht selbstverständlich, wie die nächsten Klimanews in dieser Ausgabe zeigen. Ähnlich wie beim Bekennen zu den Klimazielen ist es wichtig, dass die EU mit positivem Beispiel vorangeht.

2) Klimaziele gefährdet: Corona-Hilfen fördern fossile Treibstoffe

Die Produktion von fossilen Treibstoffen könnte in den nächsten zehn Jahren deutlich steigen. Der diesjährige Production Gap Report prognostiziert für 2030 ein jährliches Wachstum um zwei Prozent. Das steht jedoch im Gegensatz zum Pariser 1,5-Grad-Ziel. Dafür wäre eine jährliche Reduktion um sechs Prozent nötig. (Spiegel, Klimareporter)

Das Problem. Schuld für den Trend sind, laut dem Bericht, unter anderem die großen Corona-Hilfen für fossile Branchen. Die G20-Staaten investieren

  • mehr als 230 Milliarden US-Dollar in Sektoren, die für die Produktion und den Verbrauch fossiler Brennstoffe verantwortlich sind
  • nur etwa 146 Milliarden US-Dollar in klimaverträgliche Technologien wie erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

3) Klimaklage nimmt erste große Hürde

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Verhandlung einer Klimaklage gegen Deutschland und 32 weitere Staaten bewilligt. Acht junge Portugies*innen im Alter zwischen acht und 21 Jahren argumentieren: Die unzureichende Erfüllung der Pariser Klimaziele in Europa habe die verheerenden Waldbrände 2017 in Portugal mitzuverantworten. Unterstützt werden die Kläger*innen von der britischen Nichtregierungsorganisation Legal Action Network. Laut der Londoner Anwaltskanzlei Garden Court Chambers wird ein Großteil der Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gar nicht erst zugelassen. Dies sei demnach ein „bedeutenden Schritt”. Die Kanzlei vertritt die Portugies*innen. (Zeit, taz)


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder