Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv FAQ

1) Unterschätzte Solidarität: Menschen weltweit bereit, für Klimaschutz zu zahlen

Eine Studie der Universität Bonn zeigt, dass 69 Prozent der Weltbevölkerung bereit wären, ein Prozent ihres Einkommens für den Klimaschutz zu spenden. 86 Prozent befürworten Maßnahmen gegen die globale Erwärmung, und 89 Prozent fordern mehr Engagement der Regierungen. Die Forschenden stellen jedoch fest, dass Menschen die Bereitschaft ihrer Mitbürger*innen zum Handeln systematisch unterschätzen. Dies könne Menschen davon abhalten, sich selbst am Klimaschutz zu beteiligen, was wiederum die negativen Überzeugungen anderer bestätige. Die Bereitschaft, ein Prozent des Einkommens zu spenden, variiert zwischen Ländern, wobei Deutschland, Polen, Brasilien und Indien im Mittelfeld liegen. Ilona Otto, Professorin für gesellschaftliche Auswirkungen des Klimawandels an der Universität Graz, sagte gegenüber der Zeit: „Insgesamt geben die Umfrageergebnisse Anlass zur Hoffnung, dass die Staats- und Regierungschefs und Entscheidungsträger der Welt auf die Mehrheit der Bevölkerung hören.”

Zum Weiterlesen: Zeit, Spiegel

2) EU-Kommission genehmigt Milliardenförderung für Wasserstoffprojekte

Die EU-Kommission genehmigt eine Milliardenförderung für Wasserstoffprojekte zur Unterstützung der Energiewende. Deutschland und weitere EU-Staaten werden bis zu 6,9 Milliarden Euro für das Vorhaben namens „Hy2Infra” bereitstellen, das 33 Einzelprojekte umfasst. Diese sollen zusätzlich private Investitionen von etwa 5,4 Milliarden Euro mobilisieren. Die Projekte umfassen Elektrolyseure im Rhein-Ruhr-Gebiet und ein Offshore-Pipeline-Projekt in Deutschland zur Erzeugung von Wasserstoff aus Nordsee-Windenergie. Der erzeugte Wasserstoff soll bis Mitte 2027 verschiedenen Industrien wie Stahl, Zement und Chemie sowie dem Verkehrssektor zur Verfügung stehen, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Das Vorhaben wurde als „Important Project of Common European Interest” (IPCEI) eingestuft, was weniger strenge Regeln für staatliche Unterstützung ermöglicht. Es ist das dritte IPCEI zur Förderung der Wasserstoffindustrie in der EU.

Zum Weiterlesen: BR, Spiegel

3) Golfstrom-Kollaps: Neue Studie zu Frühwarnsignalen

Eine niederländische Studie warnt vor einem drohenden „Kipppunkt” im Atlantik als Folge des Klimawandels. Eine mögliche Konsequenz der fortschreitenden Erwärmung ist ein Zusammenbruch der Atlantischen Meridionalen Umwälzströmung (AMOC), zu der auch der Golfstrom gehört. Dies hätte laut Studie einen Temperaturrückgang in Europa um bis zu 30 Grad und einen Anstieg des Meeresspiegels zur Folge. Die Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft wären katastrophal. Um einen solchen Zusammenbruch rechtzeitig zu erkennen, erforschten die Wissenschaftler*innen Frühwarnsignale für einen möglichen Kollaps anhand des Süßwassertransports an der Südgrenze des Atlantiks. Den Zeitpunkt des Zusammenbruchs kann die Studie jedoch nicht bestimmen. Wohl aber zeigt sie, dass sich das Klimasystem tatsächlich auf einen solchen Kipppunkt zubewegt. Der Weltklimarat schätzte das Risiko für einen Zusammenbruch des AMOC zuletzt auf 10 Prozent. Neuste Studien deuten jedoch darauf hin, dass das Risiko größer sei, so der Klimaforscher Stefan Rahmstorf im Interview mit der taz. Er gibt zu bedenken: „Angesichts der katastrophalen Folgen, die ein AMOC-Kollaps bringen würde, sollten wir ihn besser mit 99,9 Prozent Sicherheit ausschließen können.”

Zum Weiterlesen: Spiegel, taz

Bleib auf dem Laufenden! Der Newsletter Klimahochdrei informiert dich einmal wöchentlich über das Aktuellste zur Klimakrise. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Melde dich kostenlos an:

Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder