Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

Weihnachten und Klimaschutz haben auf den ersten Blick nicht unbedingt viel gemeinsam. Anna, eine Freundin und ich wollen das ändern. Wir bieten weihnachtliche Klimapostkarten an, die Anna extra für diesen Zweck illustriert. Jede Postkarte soll CO2-Emissionen einsparen. Dazu arbeiten wir mit einem Verein für CO2-Kompensation zusammen. Die Karten und die eingesparten Emissionen könnt ihr an Freund*innen oder Bekannte verschenken und so einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Wir klären gerade noch alle Details zum Druck und der Kompensation. Ab nächster Woche erhaltet ihr dann mehr Informationen und könnt die Kartenmotive sehen. Schreibt mir bei Interesse kurz -ganz unverbindlich- eine Mail:  

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Viele Grüße

Jakob


Unterstützen

Klimahochdrei lebt von eurer Unterstützung. Bereits 32 Menschen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.


Klimanews der Woche

1) Kanada stellt Klimaziel für 2050 vor

Kanadas Premier Justin Trudeau hat angekündigt, er wolle mit seinem Land bis 2050 treibhausgasneutral werden. Damit zöge Kanada gleich mit der EU, Japan, China, Südafrika und Südkorea. Ab 2030 soll die kanadische Regierung alle fünf Jahre Zwischenziele festlegen. Außerdem sei es Ziel, so Trudeau, dass auch zukünftige kanadische Regierungen regelmäßig Berichte über ihre Klimaschutzmaßnahmen zum Erreichen des 2050-Ziels Rechenschaft ablegen. Unverändert bleibt bis jetzt das 2030-Ziel des Landes: Derzeit will Kanada seine Emissionen um 30 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. Das ist deutlich weniger, als beispielsweise die EU. Hier diskutiert man darüber, die Emissionen auf 60 Prozent im Vergleich zur 1990 zu senken. (Klimareporter, ClimateHomeNews)

Kritik. Kritisiert werden vor allem die bisherige Klimaschutzbemühungen Kanadas. „Kanada hat seit 1992 kein Klimaschutzziel erreicht”, schreibt der Toronto Star. Außerdem haben Kanadier*innen einen beinahe dreimal höheren CO2-Fußabdruck, im Vergleich zum Durchschnitt der G20-Staaten. Laut Thinktank Climate Transparency müsse das Land daher auch einen größeren Anteil zum globalen Klimaschutz beitragen. Treibhausgasneutral bis 2050 reiche nicht. (taz)

2) Nachhaltigkeitsforschung wird stärker gefördert

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat seinen Etat für Nachhaltigkeitsforschung verdoppelt. Der Klimaschutz ist eines der Hauptziele des Etats. Die Forschungsministerin Anja Karliczek rechnet mit verbleibenden „zehn Jahren [...] um wirksamen Einfluss auf die Klimaveränderung auszuüben”. Weiterhin soll mit dem Geld ein „Modernisierungsschub für den Post-Corona-Neustart” geschaffen werden. Für die nächsten fünf Jahre stehe ein Fördervolumen von vier Milliarden Euro zur Verfügung. (Süddeutsche, taz)

Forschungsfelder. Das Programm beinhaltet 25 Forschungsfelder. Folgende Felder haben einen Klimabezug:

  • Senkung von klimaschädlichen Emissionen bei Prozessabwicklungen der Industrie.
  • Entwicklung risikoarmer Techniken zur Eliminierung von Treibhausgasen aus der Atmosphäre.
  • Erforschung von Konzepten für nachhaltige Mobilität.

3) KfW Förderung der Elektromobilität

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau hat ihr Förderprogramm für Elektromobilität gestartet. Ab sofort bezuschusst sie den Bau von privaten Ladestationen an Wohngebäuden pauschal mit 900 Euro. Das ist etwas mehr als die Hälfte der entstehenden Kosten. Insgesamt sollen rund 220.000 Anlagen gefördert werden. (taz, Tagesschau)

Rahmenbedingungen. Um eine Förderung zu erhalten, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Ladestation darf ausschließlich privat genutzt werden.
  • Der Strom muss komplett aus erneuerbaren Energien stammen.
  • Ladepunkte dürfen maximal eine Leistung von 11 Kilowatt haben.
  • Die Geräte müssen über eine intelligente Steuerung verfügen, damit der Ladevorgang entsprechend der Auslastung des Stromnetzes gesteuert werden kann.

Empfehlung zum Weiterlesen

Hier findet ihr spannende Artikel, die andere Leser*innen empfehlen oder die ich während meiner Recherche finde.

Klimaphysiker über Erderhitzung: „Nicht nur auf 1,5 Grad fixieren”

Das Pariser Klimaabkommen sieht vor, die Erderhitzung auf 1,5 Grad, maximal auf 2 Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Klimaaktivist*innen berufen sich meist auf die untere Grenze. Man solle die 1,5-Grad allerdings nicht als absolute Forderung verstehen, so Klimaforscher Anders Levermann. Ein taz-Interview zum Weiterlesen...

Fridays for Future und die Grünen: Die Gradwanderung

Die Grünen diskutierten auf ihrem Parteitag, ob sie in Ihrem Parteiprogramm für eine 1,5-Grad-Politik stehen wollen. Das fordern die Parteibasis und nicht zuletzt Klimaaktivist*innen von Fridays for Future. Eine solch radikale Klimapolitik könnte allerdings Stimmen bei der nächsten Wahl kosten, befürchten andere Parteimitglieder. Ein taz-Artikel über die schwierige Situation, in der sich die Grünen befinden, zum Weiterlesen...


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder