Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

Klimaklagen sind derzeit das wohl beliebteste Druckmittel im Klimaaktivismus: Österreichische Aktivist*innen verklagen momentan den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Inhalt der Klage ist die Abholzung im Amazonas-Regenwald. Details dazu lest ihr beim Tagesspiegel. Auch in Deutschland wird weiter mit juristischen Mitteln gekämpft: Aktivist*innen fordern, dass das Wahlrecht geändert wird, sodass auch Menschen unter 18 Jahren wählen können. Mehr dazu in der zweiten Meldung.

Hier kommen die Klimanews der Woche.

Viele Grüße

Jakob


Unterstützen

Klimahochdrei lebt von eurem finanziellen Support. Bereits 46 von 1067 Leser*innen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Ich bezahle davon eine Lektorin, die Webseite und hin und wieder einen Kaffee. Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.

Weiterempfehlen hilft: Erzählt euren Freund*innen von Klimahochdrei.


Klimanews der Woche

1) IEA: Mehr Investitionen in Energiewende nötig

Die weltweite Energiewende ist zu langsam, schreibt die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrem Jahresbericht. Die aktuellen Pläne zum Ausbau von erneuerbaren Energien führen lediglich zu einer Treibhausgasreduktion von 40 Prozent bis zum Jahr 2050. Das steht im Widerspruch zum Pariser Klimaschutzabkommen, das Treibhausgasneutralität im Jahr 2050 als Ziel festlegt. (Zeit, Spiegel)

Was zu tun ist. Damit das Ziel des Pariser Abkommens noch erreicht werden kann, werde eine Verdreifachung der Investitionen in die Energiewende benötigt. Der größte Teil des Geldes müsse in Schwellen- und Entwicklungsländer fließen. Die Energieagentur zeigt sich optimistisch bezüglich des hohen finanziellen Aufwands: Viele der Maßnahmen würden sich selbst tragen. Es handele sich etwa um die Erhöhung der Effizienz oder die Umrüstung auf eine vergleichsweise kostengünstige Stromproduktion durch Wind- oder Solarenergie.

2) Klimaaktivist*innen wollen Wahlalter senken

Zwei Aktivist*innen von Fridays for Future halten die vergangene Bundestagswahl für undemokratisch und legten Einspruch ein. Millionen minderjährige Wähler*innen seien zu Unrecht von der Wahl ausgeschlossen. Dabei seine diese jungen Menschen am längsten von den Wahlergebnissen betroffen. „Uns geht es vor allem darum, eine Gesetzesänderung zu erwirken und das Wahlalter mindestens auf 16 Jahre abzusenken”, sagt der Aktivist Linus Steinmetz im Interview mit dem Spiegel. Der Einspruch wird nun vom Wahlprüfungsausschuss des Deutschen Bundestags geprüft. (RND, Klimareporter)

Die Aktivist*innen. Die Aktivist*innen Linus Steinmetz und Franziska Wessel legten den Wahleinspruch gemeinsam ein. Die 17-Jährigen engagieren sich bei Fridays for Future. Steinmetz war bereits als Beschwerdeführer an der erfolgreichen Klimaklage vor dem Bundesverfassungsgericht beteiligt. Die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen (SRzG) unterstützte das Vorhaben.

3) Unternehmen fordern mehr Klimaschutz

Rund 70 Unternehmen, darunter Allianz, Adidas, SAP und Vattenfall, fordern von der zukünftigen Bundesregierung stärkere Klimaschutzmaßnahmen. Zu Beginn der vertieften Sondierungsverhandlungen in Berlin veröffentlichten sie ihren Appell, initiiert durch die Unternehmerinitiative „Stiftung 2 Grad”: Die deutsche Wirtschaft benötige „dringend ein umfassendes und konkretes klimapolitisches Maßnahmenprogramm”. (Spiegel, Klimareporter)

Forderungen. Die Kernforderungen der Unternehmen sind:

  • ein massiver Ausbau von Wind- und Solarparks,
  • ein schnellerer Kohleausstieg.

CO2-Preis. Ein Schwerpunkt der Initiative ist die Bepreisung von CO2 als „klimapolitisches Leitinstrument”. Diese solle weiterentwickelt und gestärkt werden. Gleichzeitig fordert die Initiative, dass die Regierung Unternehmen und Verbraucher*innen bei den Stromkosten deutlich entlasten.


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder