Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

Klimahochdrei hat letzte Woche die 1000 Abonnierenden geknackt! Das freut mich sehr. Vielen Dank für euer Interesse und eure Unterstützung. Wie es dazu kam, dass ich mit Klimahochdrei vor zwei Jahren anfing, könnt ihr im Blog „Kontrapunkt” vom Zentrum für globale Fragen an der Hochschule für Philosophie München in meinem Gastbeitrag nachlesen.

Noch bis heute, um Mitternacht läuft die Verlosung zum Klimahochdrei-Jubiläum. Es handelt sich dabei um das Buch „Unsere Welt neu denken” von Maja Göpel. Neuabonnent*innen nehmen automatisch teil. Alle anderen: schreibt bitte für eure Teilnahme eine E-Mail mit eurem Namen an geburtstag@klimahochdrei.de.

Fridays for Future ruft heute (24.9.) weltweit zum Klimastreik auf, um Druck vor der internationalen Klimakonferenz in knapp sechs Wochen auszuüben. Sie werden dabei von verschiedenen Organisationen unterstützt. Mit dabei ist auch die Initiative „Omas for Future”. Ein spannendes Interview „Ich würde mich wegtragen lassen” mit einer Oma (for Future) findet ihr in der taz.

Hier gehts weiter mit den Klimanews der Woche.

Viele Grüße

Jakob


Unterstützen

Klimahochdrei lebt von eurem finanziellen Support. Bereits 46 von 1052 Leser*innen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Ich bezahle davon eine Lektorin, die Webseite und hin und wieder einen Kaffee. Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.

Weiterempfehlen hilft: Erzählt euren Freund*innen von Klimahochdrei.


Klimanews der Woche

1) Hungerstreik zur Bundestagswahl

Über drei Wochen befand sich eine Gruppe von Aktivist*innen in Berlin im Hungerstreik. Sie fordern ein ehrliches, öffentliches Gespräch vor der Wahl über ihre Sorgen hinsichtlich der Klimakrise mit den drei Bundeskanzlerkandidat*innen. Beinahe alle haben mittlerweile ihren Hungerstreik beendet, nachdem wiederholt Teilnehmer*innen im Krankenhaus ärztlich versorgt werden mussten. Zwei Aktivist*innen drohen jedoch mit einer Verschärfung, indem sie aufhören zu trinken. (Tagesspiegel, Klimareporter, Zeit)

Reaktion der Politik. Die Kanzlerkandidat*innen gingen bisher nicht auf die Forderung der Aktivist*innen ein. Stattdessen boten sie Einzelgespräche nach der Wahl an. Den Hungerstreikenden reicht das nicht.

Weitere Reaktionen. Innerhalb der letzten drei Wochen brachten verschiedene Gruppen und Einzelpersonen ihr Verständnis für die Zukunftssorgen der Aktivist*innen zum Ausdruck. Gleichzeitig forderten sie die Hungerstreikenden auf, ihre Gesundheit nicht weiter aufs Spiel zu setzen: „Für Klimaneutralität brauchen wir jede und jeden”. Unter anderem äußerten sich Greenpeace, der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) und der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber.

2) Klimaerfolge auf UN-Vollversammlung

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) in New York verzeichnete kleine klimapolitische Fortschritte.

China. Staatschef Xi Jinping kündigte an, dass China seine Investitionen in ausländische Kohlekraftwerke stoppen will. Die staatliche Bank of China gilt bislang als weltweit größter Geldgeber von Kohleprojekten. Für Kohleinvestitionen im eigenen Land gilt die Ankündigung hingegen nicht. Unklar bleibt außerdem, ob der Investitionsstopp auch für private chinesische Banken gilt. (Spiegel)

USA. US-Präsident Joe Biden will die USA „zum Vorreiter bei der öffentlichen Klimafinanzierung” machen. Er versprach eine Verdoppelung der jährlichen finanziellen Klimahilfen als Unterstützung für finanzarme Länder bei der Bewältigung der Klimakrise. (Tagesschau)

3) Fahrgastzahlen in Bus und Bahn steigen wieder

Durch die Corona-Pandemie ging die Nutzung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs deutlich zurück. Mittlerweile steigen die Fahrgastzahlen langsam wieder. Dies geht aus Angaben des Statistischen Bundesamts hervor. Die Verkehrsunternehmen versuchen derzeit, Kund*innen mit Gratisaktionen zurückzugewinnen. (Spiegel, RND)

2021 vs. 2020. Im Vergleich zum Beginn der Pandemie steigt die Nutzung von Bus und Bahn.  Im zweiten Quartal 2021 nutzten fast 20 Prozent mehr Menschen den öffentlichen Personen-Nahverkehr als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Der Fernverkehr verzeichnet sogar einen Anstieg um 51 Prozent.

2021 vs. 2019. Vor der Pandemie war das Fahrgastaufkommen trotzdem deutlich höher. Im zweiten Quartal dieses Jahres nutzten 38 Prozent weniger Menschen öffentliche Verkehrsmittel als noch 2019. Besonders betroffen ist der Fernverkehr. Der Fernbusverkehr lag um 95 Prozent unter dem Niveau von 2019.


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder