Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

vor einer Woche fand der siebte Globale Klimastreik statt. In über 200 Städten in Deutschland kam es zu Protesten und einigen Kunstaktionen. Beispielsweise bemalten die Aktivist*innen die Berliner Oberbaumbrücke. Auf der Webseite des Streiks wurden die Bilder der Aktionen veröffentlicht.

Diese Ausgabe von Klimahochdrei handelt von Emissionen in Großbritannien, Schnee in den Alpen und der Forderung nach regelmäßiger Klimaberichterstattung.

Viele Grüße

Jakob


Unterstützen

Klimahochdrei lebt von eurer Unterstützung. Bereits 40 von 881 Leser*innen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.


Klimanews der Woche

1) Großbritannien reduziert die Hälfte seiner Emissionen

Großbritannien senkte seine Emissionen innerhalb der letzten 30 Jahre um 51 Prozent , das berechnete das Online-Magazin Carbon Brief aus Regierungsdaten. Jetzt verbleiben weitere 30 Jahre, um das gesetzte Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2050 zu erreichen. Zum Vergleich: Deutschland reduzierte seit 1990 nur etwa 40 Prozent der Emissionen. Der Einfluss der Corona-Pandemie auf die britische Emissionsbilanz gleicht der in Deutschland. (Klimareporter, CarbonBrief)

Sektoren. Die Fortschritte beim Klimaschutz sind in beinahe allen Sektoren unterschiedlich. Für die Jahre 1990 bis 2019, ohne das Corona-Jahr 2020, schreibt Carbon Brief:

  • Rund 40 Prozent des Rückgangs der Emissionen gehe auf den Kohleausstieg (geplant bis 2025) zurück.
  • Weitere 40 Prozent seien auf die Umstellung von Industrieprozessen und Abfallwirtschaft zurückzuführen.
  • Weniger Fortschritt habe es im Gebäudesektor gegeben, insbesondere beim Heizen und Kühlen.
  • Am wenigsten habe sich beim Verkehr getan. Er sei für rund ein Viertel der britischen Emissionen verantwortlich.

2) Schneesaison in den Alpen wird kürzer

Seit den siebziger Jahren ist die Schneesaison in den Alpen deutlich kürzer geworden. Eine neue Studie untersuchte verschiedene Höhenlagen und Regionen zwischen 1971 und 2019. Die Untersuchung basiert auf Daten von mehr als 2000 Messstationen und ergab:

  • Unterhalb von 2000 Metern Höhe liegt heute im alpenweiten Durchschnitt 22 bis 34 Tage weniger Schnee als zu Beginn der Untersuchung.
  • Von November bis Mai geht die Schneehöhe alle zehn Jahre durchschnittlich um 8,4 Prozent zurück.

Der Zusammenhang zum menschgemachten Klimawandel war kein Teil der Studie. Die Auswirkungen der globalen Erhitzung auf die Schneeschmelze seien „klar”, so einer der Autor*innen. Die Schneedecke spielt für Pflanzen und Tiere in den Alpen eine wichtige Rolle, aber auch der Wintertourismus, die Landwirtschaft und die Wasserversorgung sind vom Schnee stark abhängig. Frühere Berechnungen aus 2017 ergaben, dass in den Alpen bis zum Jahr 2100 bis zu 70 Prozent weniger Schnee liegen könnte, falls keine Klimaschutzmaßnahmen ergriffen werden. (Spiegel, Süddeutsche)

3) Klima vor 8 fordert regelmäßige Klimaberichterstattung

Die Initiative „KLIMA° vor 8” fordert in einem offenen Brief den ARD-Vorsitzenden Tom Buhrow auf, eine „wissenschaftlich fundierte und verständliche Klimaberichterstattung anzubieten, täglich und zur besten Sendezeit”. Rund 180 Prominente aus Wissenschaft, Kultur und Medien gehören zu den Erstunterzeichner*innen des Briefs. Begleitet wurde dieser von einer Analyse bisheriger Sendungen in der ARD:

  • Im Jahre 2020 kamen in 128 Sendungen den Begriff „Klima” in Titel oder Beschreibung vor. Im Gegensatz dazu widmeten sich 365 Sendungen dem Thema Wirtschaft außerdem weitere 253 Folgen der Sendung „Börse vor acht”.
  • Um kurz vor Acht – 19:45 Uhr – laufen neben „Börse vor acht” die Sendungen „Wissen vor acht – Zukunft” und „Wissen vor acht – Natur”. Nur zehn der 227 Sendungen im Jahr 2020 beschäftigten sich mit Klimathemen.

Mittlerweile wurde der offene Brief von über 9.000 Unterstützer*innen unterzeichnet. Im vergangenen Jahr unterschrieben bereits knapp 30.000 Menschen eine Petition zum selben Thema. Die Initiative arbeitet daran, sechs beispielhafte Folgen einer Sendung „Klima vor acht” zu produzieren. (Tagesschau, Spiegel)

Hinweis: Ich bin Teil des Reaktionsteams von KLIMA° vor 8.


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder