Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

wie weit darf Aktivismus gehen, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen? Da scheiden sich die Geister. In Genf hatte im Oktober ein Aktivist rote Handabdrücke auf dem Gebäude der Bank Crédit Suisse hinterlassen und wurde wegen Sachbeschädigung angeklagt. Das Genfer Berufungsgericht sieht darin aber „rechtfertigenden Notstand” aufgrund der unmittelbaren Gefahr durch den Klimawandel und hat den 23-Jährigen freigesprochen. (Spiegel)

Diese Woche ist wieder sehr viel in Bezug auf die Klimakrise passiert. Wie immer kommt jetzt meine Auswahl der drei Klimanews der Woche. Ich hoffe, sie ist euch nicht zu technisch mit vielen Fakten und Daten. Wenn sie euch gefällt, empfehlt sie gerne weiter.

Als Besonderheit findet ihr diese Woche eine grafische Interpretation von Nilyam Regiez. Erlaubt das Anzeigen von Bildern in eurem E-Mail-Programm, um sie im Text zu sehen. Meldet uns gerne zurück, was ihr über eine solche Ergänzung von Klimahochdrei denkt und ob ihr mehr wollt :)

Viele Grüße

Jakob


Unterstützen

Klimahochdrei lebt von eurer Unterstützung. Bereits 31 Menschen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.


Klimanews der Woche

1) FFF Studie: Eckpunkte für das 1,5-Grad-Ziel

Fridays for Future (FFF) hat eine Studie vorgelegt, wie Deutschland das 1,5-Grad-Ziel erreichen könnte. Im Pariser Abkommen verpflichtete sich die BRD, die globale Erhitzung auf deutlich unter zwei Grad eher 1,5 Grad zu begrenzen, verglichen mit vorindustriellen Werten. Einen Plan, wie so eine Begrenzung zu erreichen ist, hat bis jetzt aber keine Partei vorgelegt, argumentiert FFF. Deshalb beauftragten die Aktivist*innen das Wuppertal Institut, einen Plan auszuarbeiten. Die GLS-Bank unterstützte das Vorhaben finanziell. (taz, Klimareporter)

Maßnahmen. Die Studie listet eine Reihe an Maßnahmen auf. Diese basieren auf der Annahme, dass Deutschland noch maximal 4.200 Millionen Tonnen CO2 emittieren darf, um einen fairen Beitrag zum 1,5-Grad-Ziel zu leisten. Dieses sogenannte CO2-Buget stammt vom „Sachverständigenrat für Umweltfragen” der Bundesregierung. Laut FFF-Studie sind unter anderem folgende Maßnahmen nötig:

  • Ein CO2-Preis von 180 Euro pro Tonne statt wie bisher geplant 25 Euro ab 2021.
  • Ein Ausbau von Wind- und Solarstromanlagen von 25 bis 30 Gigawatt pro Jahr. Das ist dreimal so viel wie aktuell geplant.
  • Der Aufbau von sieben- bis neunmal mehr Kapazität zum Herstellen von grünem Wasserstoff als bisher geplant.
  • Eine Halbierung des Autoverkehrs bis 2035 und deutlich weniger Autos mit Verbrennungsmotor.
  • Viermal so viele energetische Sanierungen bei Häusern und das Verbot von neuen Gas- und Ölheizungen in den nächsten 5 Jahren.

Meinungen. Die Deutschen Energie-Agentur kritisierte, dass Analysen der Machbarkeit in der Studie fehlen. Das 1,5-Grad-Ziel erscheine so unmöglich. Außerdem wurde von vielen Seiten kritisiert, dass eine detaillierte Kostenabschätzung fehle. Taz-Redakteur Bernhard Pötter findet in seinem Kommentar, dass die FFF-Studie gut für den politischen Diskurs sei und trotz der Schwächen die „politische Klasse vor sich hertreibe”.

2) UN-Bericht: Anzahl der Naturkatastrophen beinahe verdoppelt

Die Zahl der Naturkatastrophen hat sich zwischen 2000 und 2019 im Vergleich zu 1980 bis 1999 weltweit nahezu verdoppelt. Dies ist das Ergebnis eines neuen UN-Berichts. Besonders zugenommen haben Katastrophen, die durch den Klimawandel wahrscheinlicher werden. Deshalb sieht das UN-Büro für Katastrophenvorsorge den Klimawandel als Haupttreiber dieser Entwicklung. (Scinexx, Zeit)

Verteilung der Katastrophen. Folgende fünf Länder haben in den letzten 20 Jahren die meisten Naturkatastrophen erlebt: (1) China, (2) USA, (3) Indien, (4) Philippinen, (5) Indonesien. Die Anzahl an betroffenen Menschen ist weltweit von 3,25 Milliarden auf 4,2 Milliarden gestiegen. Viele sind mehrfach betroffen. Nicht alle Arten an Naturkatastrophen sind häufiger geworden. Zwischen 1980 - 1999 und 2000 - 2019 haben besonders Folgende zugenommen:

  • Extreme Temperaturen sind mehr als dreimal so häufig aufgetreten.
  • Überschwemmungen sind mehr als doppelt so häufig aufgetreten.
  • Erdrutsche, Stürmen und Großflächenbrände sind knapp 1,5-fach so häufig aufgetreten.

Viele interessante und aussagekräftige Infografiken findet ihr direkt im englischsprachigen UN-Bericht. Ein Blick lohnt sich.

Illustration von Nilyam Regiez. Erlaube das anzeigen von Bildern um sie zu sehen.

3) Zahl der Gestorbenen im August überdurchschnittlich

Diesen Sommer sind im August 4.237 (sechs Prozent) mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Das statistische Bundesamt sieht einen zeitlichen Zusammenhang mit dem Auftreten von extremer Hitze. Erkrankungen an Covid-19 können die erhöhe Todeszahl nicht erklären. Insgesamt starben im August 77.886 Menschen. Mediziner*innen forderten bereits im August einen Hitzeschutzplan für Deutschland nach französischem Vorbild. (Zeit, FR)


Empfehlungen zum Weiterlesen

Hier findet ihr spannende Artikel, die andere Leser*innen empfehlen oder die ich während meiner Recherche finde.

Die Welt in Seenot

„Die Ozeane sind einzigartiger Lebensraum und gigantischer CO2-Speicher, zugleich bedrohen steigende Fluten das Leben an den Küsten. Wie steht es um die Meere in der Klimakrise - und was bedeutet das für uns alle?” Ein animierter Spiegelartikel zum Weiterlesen...

Johan Rockström: 10 years to transform the future of humanity - or destabilize the planet

In einem durch anschauliche Animationen der Klimakrise untermauerten Vortrag zeigt Klimawissenschaftler Johan Rockström, wie neun der 15 großen biophysikalischen Systeme, die das Klima regulieren Gefahr laufen, Kipppunkte zu erreichen, die die Erde für die Menschheit unbewohnbar machen könnten. Ein englischer Ted-Talk zu Weiterschauen...

„Wir haben dem arktischen Meereis beim Sterben zugesehen”

Die „Polarstern” ist nach einem Jahr Expedition in der Arktis zurück. Expeditionsleiter Markus Rex erzählt über die Herausforderungen, Erlebnisse und wie sie die Arktis vorgefunden haben. Ein Interview der Süddeutschen zum Weiterlesen...


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder