Klimahochdrei Abonnieren Über mich Archiv Impressum

Was ist Klimahochdrei? Der Newsletter Klimahochdrei gibt dir einen Überblick über aktuelle Klimanews der letzten Woche. Kern des Klimanewsletters sind drei ausgewählte Meldungen aus den Bereichen Klimapolitik, Klimaforschung, Klimaaktivismus oder verwandten Themen rund um den Klimawandel. Du kannst ihn kostenlos abonnieren.

Hallo zusammen,

der diesjährige Juli war weltweit der heißeste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen im Jahr 1880. Die letzten Juli-Rekorde wurden 2016, 2019 und 2020 aufgestellt, also alle in den letzten fünf Jahren. Das berichtet die US-Klimabehörde NOAA.

Hier kommen die Klimanews der Woche.

Viele Grüße

Jakob


Unterstützen

Klimahochdrei lebt von eurem finanziellen Support. Bereits 46 von 935 Leser*innen unterstützen den Newsletter regelmäßig. Vielen Dank dafür! Ich bezahle davon eine Lektorin, die Webseite und hin und wieder einen Kaffee. Hier geht’s zum freiwilligen Bezahlabo. Alternativ sind auch einzelne Spenden via PayPal möglich.

→ Unterstützer*innen mit Bezahlabo erhalten als Bonus eine monatliche Zusammenfassung der Klimageschehnisse.

Weiterempfehlen hilft: Erzählt euren Freund*innen von Klimahochdrei.

Twitter Facebook Telegram Mail


Klimanews der Woche

1) Deutschland verfehlt Klimaziel rückwirkend

Deutschlands Treibhausgasemissionen werden dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigen. Das berechnete der Thinktank Agora Energiewende. Voraussichtlich werden etwa 47 Millionen Tonnen mehr Treibhausgase emittiert als 2020. Letztes Jahr waren die Emissionen, bedingt durch die Pandemie, besonders gering. Der Anstieg ist demnach nicht ganz unerwartet. Im Vergleich zum Jahr 2019 sinken die Treibhausgasemissionen dieses Jahr dennoch. Zum Erreichen der deutschen Klimaziele reicht dies allerdings nicht. (taz, Klimareporter)

Klimaziel. Die Bundesregierung hatte das Ziel bis 2020, mindestens 40 Prozent ihrer Emissionen im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Dieses Ziel erreichte sie knapp, dank der Corona-Pandemie. Der diesjährige Anstieg wirft Deutschland nun wieder zurück. Nur noch rund 37 Prozent weniger Treibhausgase als 1990 berechneten der Thinktank. Man könnte also sagen: Deutschland verfehlt sein Klimaziel rückwirkend.

2) Flutkatastrophe in der Türkei

Im Norden der Türkei, am Schwarzen Meer, kam es am Mittwoch und Donnerstag letzter Woche zu einer Flutkatastrophe. Es gab 77 Todesopfer und mindestens 40 Menschen werden weiterhin vermisst (Stand diesen Dienstag). Mehr als 2.000 Menschen mussten aus den betroffenen Gebieten gerettet werden. Häuserreihen wurden weggespült und einige Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die Überflutungen waren die schlimmsten der letzten Jahre in der Schwarzmeerregion. Noch in den Wochen vor der Flutkatastrophe kam es an der Mittelmeerküste der Türkei zu verheerenden Waldbränden. Sowohl solche Feuer als auch extreme Flutkatastrophen treten durch die Klimakrise häufiger auf. Die Überflutungen der letzten Woche wurden wohl auch durch Flussbegradigungen und baulichen Mängel mit verursacht. (Zeit, Tagesspiegel)

3) Aktionswoche für mehr Klimaschutz in Berlin

Extiction Rebellion (XR) veranstaltet diese Woche eine Klimaaktionswoche „August Rise up” in Berlin. Zu Beginn blockierten rund 150 Aktivist*innen die Straße beim Brandenburger Tor. Mehrere klebten sich mit jeweils eine Hand an die Straße. Weiter Aktionen folgten unter anderem vor dem Gebäude des Wirtschaftsrats der CDU, dem Landwirtschaftsministerium, sowie dem Gebäude des Bauernverbands. Die Aktivist*innen kritisieren mit ihren Aktionen die Klimapolitik der Bundesregierung. XR rief gemeinsam mit einer Vielzahl weiterer Organisationen, Ortsgruppen von Fridays for Future, Sand im Getriebe oder Attac Berlin zu einer Woche des zivilen Ungehorsams gegen die Klimakrise auf. (taz, Berliner Morgenpost)


Diese Website verwendet Matomo, um den Datenverkehr zu analysieren und mir zu helfen, Deine Benutzererfahrung zu verbessern. Ich verarbeiten Deine anonymisierte IP-Adresse und Cookies werden 13 Monate lang in Deinem Browser gespeichert. Diese Daten werden nur von mir und meiner Webhosting-Plattform verarbeitet. Bitte lese meine Datenschutzerklärung, um mehr zu erfahren.
oder